Keiner soll alleine glauben…

Liebe Leseinnen und Leser,

was kann uns stärken, dass wir in den sich extrem schnell verändernden Situationen – hervorgerufen auch durch das sich immer stärker ausbreitende Corona-Virus – einander nah bleiben, auch wenn wir aus Vorsicht und Rücksichtnahme und natürlich auch aufgrund der öffentlichen Hinweise und Einschränkungen, die damit zusammenhängen, weiter auseinander rücken? Welche Möglichkeiten sind uns als Glaubende- gleich welcher Konfession – gegeben? Worauf können wir uns besinnen und woraus Kraft schöpfen? Vielleicht sind uns dabei die alten Geschichten aus der Bibel und auch unsere eigenen Glaubenserfahrungen gegenseitige Hilfe, die Hoffnung schenken können. Davon bin ich überzeugt.

Wie können wir Menschen ermutigen, die das Haus/ die Wohnung/ das Zimmer nicht mehr verlassen können, weil sie zu einer Risikogruppe oder auch zu Menschen gehören, die sich in Quarantäne aufhalten müssen? Wie können wir Menschen erreichen, die sich Sorgen machen um die Zukunft? Fragen, die mich bewegen, nicht nur als Mensch, sondern auch als Seelsorgerin, Pfarrerin und geistliche Begleiterin, die ich Verantwortung habe für Menschen hier im Gebiet. Glauben heute leben – auch und gerade in Krisenzeiten, wie diesen- dazu möchte ich Sie ermutigen und so suche wir nach lebensnahen, erfahrungsorientierten und zeitgemäßen Impulsen, die wir Ihnen zum Lesen und Ausprobieren, sei es nun in Ihrer Familie, mit Ihren Kindern oder eben auch allein, zur Verfügung stellen.

Wir sind mitten in der Passionszeit, in der wir uns an das Leiden und Sterben Jesu erinnern und gehen unseren Weg zum Osterfest hin, das uns Leben und Hoffnung verheißt. Auf diesem Weg möchten wir Sie und auch die Kinder und Jugendlichen, gerade wenn es keine Gottesdienste, Andachten, Gruppen, Kreise und Treffen in den christlichen Gemeinden geben kann, mitnehmen. Mögen Sie spüren, wie Glaube trägt und miteinander verbindet, ja wie aus einer alten Quelle uns Erfrischendes geschenkt wird.

Bleiben Sie behütet!

Ute Thalmann


Neuigkeiten +++ Aktuelles +++ Neuigkeiten +++ Aktuelles +++ Neuigkeiten

  • Gedanken zum September: innehalten – wahrnehmen – danken
    Ein Großteil der Ernte ist eingebracht, manche Landwirte oder auch Agrargesellschaften gehen schon wieder an die Aussaat für das kommende Jahr. Ist die eine Arbeit zu Ende gebracht, kommt schon wieder die Nächste. So erleben das die meisten Menschen. Wie wäre es, mit Innehalten, Wahrnehmen, Entdecken, Staunen und Danken? Nicht umsonst beginnen im September in den meisten Gemeinden die Ernte-(dank)-feste. Danken kann ich nicht befehlen. Dankbarkeit wächst aus der Erfahrung. Nur um Erfahrungen zu sammeln, muss ich mir auch die Möglichkeit geben, einmal inne zu halten. Die Arbeit anzuhalten, wahrzunehmen, was um mich herum passiert. Eine syrische Journalistin antwortete neulich auf die Frage, was sie denn als typisch deutsch empfinde, dass die Menschen, wenn sie beispielsweise im Garten tätig sind, nie richtig anhalten und genießen können. …
  • „Fahre hinaus, wo es tief ist…“
    Gedanken zum nächsten Sonntag: 12.07.20
  • Gedanken zum Monatsspruch Juli 2020:
    Der Engel des Herrn rührte Elia an und sprach: Steh auf und iss! Denn du hast einen weiten Weg vor dir! 1.Kön.19,7
  • Andacht zum 2. Sonntag nach Trinitatis, 21. Juni 2020
    Jesus spricht: „Kommt her zu mir, die ihr müde seid und ermattet von der übermäßigen Last! Aufatmen sollt ihr und frei sein. Fügt euch dem Willen Gottes, wie ich mich ihm füge. Ich herrsche nicht über euch, sondern gehe mit euch den unteren Weg. Ihr werdet den Frieden finden. Was ich euch zumute, ist nicht hart, und was ihr tragen sollt, nicht schwer.“ (Übersetzung: Jörg Zink)
  • Andacht zum 1. Sonntag nach Trinitatis
    Mit dem 1. Sonntag nach Trinitatis beginnt im Kirchenjahr nach evangelischer Tradition die so genannte „Zeit ohne Feste“, die erst mit dem Ewigkeitssonntag endet. Diese lange Frist bis dahin (23 Sonntage in diesem Jahr) wird dadurch strukturiert, dass jedem Sonntag ein eigener inhaltlicher Schwerpunkt zugeordnet ist. Der 1. Sonntag dieser Reihe fordert uns als Christen auf, Gottes Wort nicht nur zu hören, sondern es auch zu leben.