Adventskalender

Türchen 19 | 19. Dezember 2020


In diesem Türchen:

Bastelt doch einmal ein tolles Schneemannglas…

Gedanken zum bevorstehenden 4. Advent…


Schneemannglas basteln!

Ihr benötigt – Material:
• Glas
• Teelicht
• Kunstschnee und Flüssigleim oder
weiße Farbe und Pinsel
• Wackelaugen und Filz (oder
Buntpapier)

Und so geht`s:
➢ Glas mit Flüssigleim bestreichen und Kunstschnee darüber streuen
(alternativ kann das Glas auch mit weißer Farbe angemalt werden)
➢ Schneemannglas mit Augen (Wackelaugen oder Buntpapier) und einer Nase aus Filz oder
Buntpapier verzieren
➢ Teelicht in das Glas stellen
➢ Fertig

Vielen Dank an Maren Sell


Gedanken zum bevorstehenden 4. Advent…

Wege zur Weihnachtsfreude

Wir lesen und hören auf das Gebet einer Frau, auf Maria,
die Gott in ihrem Leben auf wunderbare Weise erfahren hat,
eine Frau, die er bestärkt und begleitet hat
selbst in einer völlig neuen, unvorstellbaren Situation:

Eine Ermutigung an uns, mit ihm und seinen verwandelnden Wirken auch in diesen Tagen zu rechnen:

Da sagte Maria:

Ich lobe den Herrn aus tiefsten Herzen. Alles in mir jubelt vor Freude über Gott, meinen Retter.

Denn er wendet sich mir zu, obwohl ich nur eine unbedeutende Dienerin bin.

Sieh doch:

Von jetzt an werden mich alle Generationen glückselig preisen.
Denn Gott, der mächtig ist, handelt wunderbar an mir.

Sein Name ist heilig.

Er ist barmherzig zu denen, die ihn ehren und ihm vertrauen- von Generation zu Generation.

Er hebt seinen starken Arm und fegt die Überheblichen hinweg.

Er stürzt die Machthaber vom Thron und hebt die Unbedeutenden empor.

Er füllt den Hungernden die Hände mit guten Gaben und schickt die Reichen mit leeren Händen fort.

Er erinnert sich an seine Barmherzigkeit und kommt seinem Diener Israel zu Hilfe.

So hat er es unseren Vätern versprochen: Abraham und seinen Nachkommen für alle Zeiten!“

(Basisbibel: Lk. 1,46-55)

Angelus Silesius (* 25.12.1624 – + 9.07.1677), Arzt, Philosoph und Mystiker – mit bürgerlichen Namen: Johannes Scheffler fragt in seiner Schrift: Cherubinischer Wandersmann (1657) – Christen auf ihre innerliche Haltung – auch im Blick auf die Nöte seiner Zeit an:

Der Himmel senkt sich, er kommt und wird zur Erden.
Wann steigt die Erd empor und wird zum Himmel werden?

Wird Christus tausend Mal zu Bethlehem geboren und nicht in dir, so bleibst noch ewiglich verloren.

Erweitere dein Herz, so gehet Gott darein:

Du sollst sein Himmelreich, er will dein König sein.
Weihnachten fängt in mir und in Ihnen an, wenn ich- und Sie sich dafür öffnen.

Ich wünsche Ihnen besinnliche Tage bis zum Fest!

Ute Thalmann, Pastorin