Adventskalender 2021

Türchen 21 | 21. Dezember 2021

Herr Müller spielt eine kleine Improvisation auf einem Harmonium!


In diesem Türchen:

Papierkrippe basteln…

Weihnachtsbaum der zu früh dran war – eine Geschichte….

Vom Himmel hoch, da komm ich her…

Seit fast 30 Jahren hilfe für Rumänien aus dem Orlatal…


Man braucht:

Die Bastelanleitung mit Malvorlagen als PDF und dünne Pappe zum Unterkleben nach dem Ausmalen oder
einen Ausdruck der beiden Ausmalvorlagen auf dünner Pappe
Stifte, Klebstoff, Schere
Einen schönen Platz sowie Heu, Zweige, Steine und andere Naturmaterialien zum Dekorieren der Umgebung

Herstellung:

Die Figuren ausmalen, gegebenenfalls mit dünner Pappe zum Stabilisieren unterkleben und danach ausschneiden.
Am unteren Ende die Figuren umknicken, so dass sie auf den Stellflächen stehen können.
Die Krippe an einem schönen Platz aufstellen und mit Zweigen, Heu  und anderen Naturmaterialien dekorieren.

Fertig!

Möchte man die Vorlagen anstelle der PDF oben speichern, bitte vorher zum Vergrößern je einmal mit der linken Maustaste darauf klicken:


Weihnachtsbaum der zu früh dran war… !

Eine Geschichte, gelesen von Ute Thalmann


Vom Himmel hoch, da komm ich her …

Gesungen vom Männerquartett DonViCanto, unter Leitung von Jonas Chudasch.


Pakete für Rumänien

Seit fast 30 Jahren engagiert sich die Pößnecker Kolpingsfamilie mit einer Paketaktion für bedürftige in Rumänien. So werden in Pößneck, Krölpa und Ranis, sowie den umliegenden Orten, von vielen Bürgern Pakete gepakt die dann auf die Reise nach Rumänien gehen.

Hier ein Bericht der OTZ:


Bescherung aus dem Orlatal für Bedürftige in Rumänien

Kolpingsfamilie Pößneck beteiligt sich seit fast dreißig Jahren an großangelegter Weihnachtspäckchen-Hilfsaktion


Rosemarie Dietrich, 83, hier mit den bunten Weihnachtspäckchen für Rumänien auf den Stufen der Kirche kurz vor der Verladung, achtet darauf, dass kein Paket und keine Spende verloren geht. 
Foto: Andreas Blümel

Marius Koity

Pößneck/Neustadt Seit fast dreißig Jahren wirkt die Kolpingsfamilie Pößneck an der Weihnachtspäckchen-Hilfsaktion des Kolpingwerkes Erfurt zu Gunsten von Bedürftigen in Rumänien mit. Im vergangenen Jahr ließ man die Sammlung erstmals beziehungsweise wegen Corona aus. In diesem Jahr nahm man neuen Anlauf – mit einem „schönen Erfolg“, wie Andreas Blümel, Vorsitzender der Kolpingsfamilie Pößneck, nun mitteilt.

„Neben 61 Päckchen, welche allein in Pößneck und Neustadt gesammelt wurden, kamen auch 580 Euro an Geldspenden zusammen“, so Blümel. Die Weihnachtsüberraschungen werden entsprechend vielen Familien sicher eine Freude machen. Das Geld wird teils zur Deckung der Transportkosten, teils zur Unterstützung von Aktivitäten der Kolpingsfamilien in Rumänien eingesetzt. So wird der eine oder andere Euro aus dem Orlatal einer Suppenküche im westrumänischen Temeswar (rumänisch: Timisoara) zur Verfügung gestellt.

Grundschüler aus Pößneck und Neustadt besonders fleißig

„Viele Familien in Rumänien leben – gerade im ländlichen Raum – noch in sehr einfachen Verhältnissen und die Weihnachtspakete waren immer ein Lichtblick und eine Freude für die Familien“, so Blümel. Die Folgen der Corona-Pandemie hätten die soziale Schieflage in unzähligen Fällen weiter verschärft.

„Viele von uns kennen noch die Zeit der Westpakete, welche gerade zu Weihnachten von den Kinderaugen sehnsüchtig angesehen und dann feierlich ausgepackt wurden“, sagt Blümel. Thüringenweit seien zuletzt immer knapp 2000 Päckchen zusammengekommen, mal mehr, mal weniger. Die diesjährige Bescherung sei bereits in Rumänien angekommen. Die Verteilung in westrumänischen Landkreisen erfolge im Advent durch die örtlichen Kolping-Strukturen, die in den vergangenen drei Jahrzehnten nicht zuletzt mit thüringischer Unterstützung aufgebaut worden seien. „Ein herzliches Dankeschön allen Spendern und Helfern!“, sagt Blümel. „Besonders möchte sich die Kolpingsfamilie in diesem Jahr bei den Schülern der Grundschulen in Pößneck und Neustadt bedanken, welche liebevoll Schülerpäckchen gepackt haben – dafür haben sie sich viele Bienchen verdient“, so der Vereinsvorsitzende.

Die Kolpingsfamilie Pößneck zählt zurzeit 24 Mitglieder. Mit Wurzeln im Jahr 1923 wirkt der selbstständige Verein seit 1958 ununterbrochen unter dem Dach der katholischen Kirchgemeinde Sankt Josef. In der Öffentlichkeit sind vor allem das Johannisfeuer in der Griebse und eben die Weihnachtspäckchen-Hilfsaktion bekannt.


Wir sagen Danke…

Wir danken Herrn Müller für das Mitmachen beim Video.

Wir danken der Kolpingsfamilie Pößneck für den Beitrag zum Rumänienprojekt

Wir danken dem Männerquartett DonViCanto, unter Leitung von Jonas Chudasch .

Wir danken “Christliche Perlen” https://christlicheperlen.wordpress.com für die Bastelanleitung für die Krippe!